Abmahnungen wegen Facebooks „Like-Button“ Verbraucherzentrale NRW mahnt deutsche Unternehmen ab

Die Verbraucherzentrale NRW hat beispielhaft sechs Unternehmen abgemahnt, weil sie den „Like-Button“ (deutsch: „Gefällt mir“ – Schaltfläche) von Facebook ohne weitere Aufklärung in ihre Webseite eingebunden haben.

Die NRW Verbraucherschützer haben nach eigenen Angaben gegen Peek&Cloppenburg (Fashion ID) sowie gegen Payback bereits Klagen bei den Landgerichten Düsseldorf und München eingereicht. Mit KIK und NIVEA (Beiersdorf) würden Gespräche über eine außergerichtliche Klärung geführt. Eventim und HRS hätten inzwischen Unterlassungsklagen abgegeben.

HINTERGRUND

Aus datenschutzrrechtlicher Sicht dürfen personenbezogene Daten grundsätzlich nur von demjenigen Besucher einer Webseite übertragen werden, der vorher über die Datenübertragung informiert wurde und ihr auch zugestimmt hat. Mit der Integration von „Like-Buttons“ auf Webseiten (als sogenannte Social Plugins) werden aber automatische Daten des Seitenbesuchers an Facebook gesendet und Cookies gesetzt, auch wenn der Webseitenbesucher nichts davon weiß und die Buttons nicht anklickt. Wenn ein Besucher gerade in einem anderen Fenster bei Facebook angemeldet ist, kann sogar auch die jeweilige Sitzungs-ID übermittelt werden.

MEINUNG DER DATENSCHUTZBEHÖRDEN

Bereits 2011 haben die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder die Ansicht vertreten, dass das direkte Einbinden von Social Plugins wie z.B. von Facebook in Websites deutscher Anbieter ohne Information der Nutzer unzulässig sei (Beschluss des Düsseldorfer Kreis vom 08.11.2011).

FAZIT

Unabhängig von den Erfolgsaussichten der oben genannten Klagen führt die unveränderte Integration eines „Like-Buttons“ in die eigene Webseite zu einem Abmahnrisiko.

Die Modifikation vom Heise-Verlag, die Zwei-Klick-Lösung oder ihr Nachfolger Shariff, bei der der Button erst nach Anklicken aktiviert wird und Daten an Facebook überträgt, ist datenschutzfreundlicher. Diese Lösung wird aber auch kritisiert insbesondere in Anbetracht der erforderlichen Aufklärung des Nutzers.

Rein rechtlich gesehen ist folglich der sicherste Weg, statt eines „Like-Buttons“ einen einfachen Link zu Facebook zu verwenden.

Beratung anfordern

Wir beraten Sie gerne - persönlich und individuell

+49 (0)6232 100119-44